Das Walliser Krebsregister

Das Walliser Krebsregister wurde 1988 innerhalb der Abteilung für Histozytopathologie des Zentralinstituts der Walliser Spitäler (ZIWS) geschaffen. Bei der Schaffung des Walliser Gesundheitsobservatoriums im Jahr 2001 wurde es diesem angegliedert. Seit dem 1. Januar 1989 werden sämtliche Fälle von Krebserkrankungen, die unter der Walliser Bevölkerung auftreten, erfasst.

Seit dem 1. Januar 2020 ist ein Bundesgesetz über die Registrierung von onkologischen Erkrankungen (KRG) in Kraft. Alle Ärzte in Spitälern und privaten oder öffentlichen Institutionen des Gesundheitswesens, die onkologische Erkrankungen diagnostizieren oder behandeln, sind verpflichtet, den kantonalen Tumorregistern und dem Schweizerischen Kinderkrebsregister definierte Daten zu bestimmten Krebsarten zu melden (Liste). Letzten Endes sollen damit Krebserkrankungen schweizweit vollständig und einheitlich erfasst werden.

Das Gesetz sieht eine Nationale Krebsregistrierungsstelle (NKRS) vor und hat die Stiftung NICER (Nationales Institut für Krebsepidemiologie und Registrierung), die 2007 von der Schweizerischen Vereinigung der Tumorregister und Oncosuisse gegründet wurde, mit dieser Funktion betraut. Die Daten aus den 13 Tumorregistern (Liste) werden jedes Jahr an das NKRS geschickt, um nationale Krebsstatistiken zu erstellen.

Das Walliser Krebsregister richtet sich nach den Regeln des European Network of Cancer Registries ENCR und der International Association of Cancer Registries IACR und stellt seine Daten für die Veröffentlichung der Serie «Cancer Incidence in Five Continents» (IARC) und für zahlreiche internationale Studien zur Verfügung.

Bundesgesetz über die Registrierung von Krebserkrankungen (KRG)

Verordnung über die Registrierung von Krebserkrankungen (KRV)

Medienmitteilung der Nationalen Krebsregistrierungsstelle (NKRS) vom 9.12.2019

Formular zur Meldung von Krebserkrankungen

Krebsregister in der Schweiz

Meldende Krebserkrankungen

Patienteninformationblatt

Veto-formular

 

Aufgabe

Das Walliser Krebsregister hat die Aufgabe, sämtliche Krebsfälle bei Personen, die ihren Hauptwohnsitz zum Zeitpunkt der Krebsdiagnose im Wallis haben, zu sammeln und zu erfassen sowie diese Datensammlungen zu analysieren und zu interpretieren. Es liefert die Daten des Kantons Wallis für die Erstellung nationaler Statistiken an NICER (National Institute for Cancer Epidemiology and Registration) und führt auf kantonaler Ebene Analysen durch.

Diese Datenbank über sämtliche Krebsfälle in unserem Kanton ermöglicht:

  • Auf kantonaler Ebene die Neuerkrankungen, die Todesfälle und das Überleben nach Art der Krebserkrankung zu beschreiben;
  • Vergleiche zu den Neuerkrankungen, zu den Todesfällen und zum Überleben auf nationaler bzw. internationaler Ebene anzustellen;
  • Daten für nationale oder internationale Studien zu sammeln;
  • Der Ärzteschaft für Fragen im Zusammenhang mit Krebs im Wallis zur Verfügung zu stehen;
  • Den Zusammenhang von Krebserkrankungen und Risikofaktoren zu beschreiben, um individuelle Verhaltensempfehlungen auszuarbeiten.

Im Idealfall sollten diese Empfehlungen zu kollektiven Präventionsaktionen und zu entsprechenden Planungen innerhalb des Gesundheitssystems führen.

Statistiken

Statistiken zu den häufigsten Krebsarten im Wallis finden Sie unter Gesundheitsindikatoren/Krebs.

Allgemeine Statistiken zu den Krebserkrankungen im Wallis und in der Schweiz finden auf der Website von NICER: NICER Statistiken.

Zusammenarbeit

Lokale Zusammenarbeit

Nationale Zusammenarbeit

Internationale Zusammenarbeit

  • Cancer Incidence in five continents (IARC-OMS): letzte Ausgabe 2013.
  • Eurocare: 1989 begonnene Kollaborationsstudie über das Überleben einer Krebserkrankung in Europa (23 beteiligte europäische Länder). Momentan befindet sich diese Studie in der fünften Phase.
  • Swiss HIV Cohort Study: 1988 begonnene multizentrische Kohortenstudie über HIV-infizierte Personen im Alter von über 16 Jahren.
  • Rarecare study: 2007 begonnene Studie über seltene Tumore in Europa.