Hautmelanom

Dieser Indikator behandelt das Thema Hautmelanom. Die Daten stammen vom Walliser Krebsregister (WKR).

Synthese

Zwischen 2013 und 2017 war das Hautmelanom im Wallis die vierthäufigste Krebserkrankung sowohl bei den Männern (5.3% der Fälle) als auch bei den Frauen (6.3%). Bezüglich Anzahl Todesfälle steht das Hautmelanom während demselben Zeitraum bei Männern (1.7%) an fünfzehnter Stelle und bei Frauen (2%) an dreizehnter Stelle.

Der Hauptrisikofaktor ist die Sonnenexposition (hauptsächlich UVB) und künstlichen ultravioletten Strahlen. Genetische Faktoren sind ebenfalls beteiligt (Hautpigmentierung, Melanome in der Familie, Syndrom der dysplastischen Nävi).

 

Jährlicher Mittelwert der Anzahl Krebsneuerkrankungen (M/F)

Jährlicher Mittelwert der Neuerkrankungen an Hautmelanom, nach Geschlecht, Wallis, 1993-2017

  1. Männer

     

  2. Frauen

     

Die durchschnittliche jährliche Zahl der Neuerkrankungen ist zwischen 1993 und 2017 bei Männern und Frauen gestiegen. Diese Zunahme lässt sich hauptsächlich durch das demographische Wachstum und die Alterung der Bevölkerung erklären, aber auch auf die Früherkennung von verdächtigen Hautläsionen.

 

Aufteilung der Krebsneuerkrankungen nach Altersklasse (M/F)

Aufteilung der Neuerkrankungen an Hautmelanom (jährlicher Mittelwert und Proportion), nach Altersklasse und nach Geschlecht, Wallis, 2013-2017

  1. Männer

     

  2. Frauen

     

Zwischen 2013 und 2017 wurden 20% bei Männern und 25% bei Frauen der Hautmelanom-Fälle in der Altersgruppe von 0-49-Jährigen diagnostiziert.

 

Jährlicher Mittelwert der krebsbedingten Todesfälle (M/F)

Jährlicher Mittelwert der Todesfälle infolge Hautmelanom, nach Geschlecht, Wallis, 1993-2017

  1. Männer

     

  2. Frauen

     

Die durchschnittliche jährliche Zahl der Todesfälle durch ein Hautmelanom ist zwischen 1993 und 2017 bei Männern und Frauen leicht gestiegen.

 

Jährlicher Mittelwert der krebsbedingten Todesfälle (M/F)

Jährlicher Mittelwert der Todesfälle infolge Hautmelanom, nach Geschlecht, Wallis, 1993-2017

  1. Männer

     

  2. Frauen

     

Zwischen 2013 und 2017 stellten die Hautmelanom-Todesfälle in der Altersgruppe der 0-49-Jährigen 0% bei Männern und 17% bei Frauen dar.

 

Rohe Inzidenzrate, nach Altersklasse, Wallis

Rohe Inzidenzrate, pro 100'000 Einwohner, Hautmelanom, nach Altersklasse und nach Geschlecht, Wallis, 1993-2017

  1. Männer

     

  2. Frauen

     

 

Rohe Mortalitätsrate, nach Altersklasse, Wallis

Rohe Mortalitätsrate, pro 100'000 Einwohner, Hautmelanom, nach Altersklasse und nach Geschlecht, Wallis, 1993-2017

  1. Männer

     

  2. Frauen

     

 

Standardisierte Inzidenzrate, Vergleich Wallis-Schweiz

Standardisierte Inzidenzrate (europäische Bevölkerung), pro 100'000 Einwohner, Hautmelanom, nach Geschlecht, Vergleich Wallis-Schweiz, 1993-2017

  1. Männer

     

  2. Frauen

     

Die standardisierte (europäische Bevölkerung) Inzidenzrate des Melanoms ist zwischen 1993 und 2017 bei Männern sowohl im Wallis als auch in der Schweiz stark angestiegen. Bei den Frauen gab es ebenfalls einen Anstieg der Rate zwischen 1993 und 2017 sowohl im Wallis als auch in der Schweiz.

 

Standardisierte Mortalitätsrate, Vergleich Wallis-Schweiz

Standardisierte Mortalitätsrate (europäische Bevölkerung), pro 100'000 Einwohner, Hautmelanom, nach Geschlecht, Vergleich Wallis-Schweiz, 1993-2017

  1. Männer

     

  2. Frauen

     

Die standardisierte Mortalitätsrate ist sowohl im Wallis als auch in der Schweiz für Männer und Frauen stabil.

 


Zusätzliche Informationen

Excel-Quelldokument

Bibliographie und Datenquellen:

  • Erfassung der Krebserkrankungen im Wallis, Walliser Krebsregister, Walliser Gesundheitsobservatorium (WGO), 2020.
  • Statistiken des NICER, http://www.nicer.org/
  • Konzelmann I, Chiolero A. Krebs im Wallis, 2016. Walliser Krebsregister, Walliser Gesundheitsobservatorium (WGO), 2016.
  • Arndt V et al. Schweizerischer Krebsbericht 2015. Neuenburg, Bundesamt für Statistik, 2015. Online verfügbar: http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/news/publikationen.html?publicationID=6948
  • Danaei G et al. Causes of cancer in the world: comparative risk assessment of nine behavioural and environmental risk factors. The Lancet 2005; 366:1784-1793.
  • De Weck D, Pury P, Lutz JM, Luthi JC, Der Krebs im Wallis. Krebsregister. Walliser Gesundheitsobservatorium (WGO), 2005.
  • Wahlen R et al. Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung, 5. Bericht, Walliser Gesundheitsobservatorium (WGO), Sion, 2015.
  • Di Silvestro K et al. Cancer et vieillissement : une évidence épidémiologique. Revue médicale suisse. 2011.
  • Doll R. The causes of cancer. Rev Epidem Santé Publ. 2001; 49:193-200.
  • Gloor V, Wahlen R, Clausen F, Favre F, Chiolero A. Überblick den Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten im Wallis- Ergebnisse der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2012. Walliser Gesundheitsobservatorium (WGO), Sion, 2014.
  • Favre F, Chiolero A. Gesundheitszustand der Walliser Bevölkerung 2010. Walliser Gesundheitsobservatorium, Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Lausanne in Zusammenarbeit mit der Dienststelle für Gesundheitswesen des Kantons Wallis, 4. Bericht, November 2010.
  • Gesundheit in der Westschweiz und im Tessin im Jahre 2002, Schweizerisches Gesundheitsobservatorium, Neuenburg, 2006.
  • Schmidlin K et al. Swiss National Cohort (SNC). Cancer, a disease of aging (part 1) - trends in older adult cancer mortality in Switzerland 1991-2008. Swiss Med Wkly. 2012; 142:w13637.
  • Schmidlin K et al. Swiss National Cohort (SNC). Cancer, a disease of aging (part 2) - risk factors for older adult cancer mortality in Switzerland 1991-2008. Swiss Med Wkly 2012; 142:w13607.
  • Schottenfeld D, Fraumeni JF. Text board: Cancer epidemiology and Prevention, third edition. Oxford University Press, New York, USA, 2006.