Bluthochdruck

Dieser Indikator behandelt das Thema Bluthochdruck. Die Daten stammen aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung (SGB).

Synthese

Bluthochdruck ist der grösste Risikofaktor für Schlaganfälle und Herzinfarkte. Es ist auch eine der wichtigsten Ursachen für Herzinsuffizienz, Verengungen der peripheren Blutgefässen und Niereninsuffizienz.

Gemäss WHO ist Bluthochdruck verantwortlich für 13% aller Todesfälle weltweit, das heisst mehr als 7.5 Millionen Todesfälle pro Jahr. Eine Früherkennung durch Blutdruckmessungen wird Personen ab 18 Jahren empfohlen, um eine frühe Behandlung zu beginnen (Änderung Lebensstil und medikamentöse Behandlung).

2017 gab fast ein Viertel der Walliserinnen und Walliser einen erhöhten Blutdruck an*. Die Prävalenz steigt mit dem Alter stark an: mehr als die Hälfte der Walliserinnen und Walliser über 65 Jahre berichtete 2017 über einen erhöhten Blutdruck.

Die Prävalenz hat in den letzten Jahren sowohl im Wallis als auch in der Schweiz schwach zugenommen, dies ist insbesondere auf die Alterung der Bevölkerung zurückzuführen.

*Bluthochdruck mindestens einmal im Leben ärztlich diagnostiziert durch einen Arzt/Ärztin oder Gesundheitsfachperson.

Messung des Blutdrucks

Bluthochdruck, Wallis-Schweiz, seit 1997

  1. Wallis

  2. Schweiz

Bluthochdruck nach Altersklasse, Wallis, 2017

Bluthochdruck nach Geschlecht, Wallis, 2017

  1. Männer

  2. Frauen


Zusätzliche Informationen

Excel-Quelldokument

Bibliographie und Datenquellen:

  • François, M., Gloor, V., Favre, F. und Chiolero, A. Walliser Gesundheitsobservatorium (WGO). Überblick über den Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten im Wallis. Ergebnisse der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017, Wallis. Sitten, Januar 2020.
  • Wahlen R., Favre F., Gloor V., Clausen F., Konzelmann I., Fornerod L., Chiolero A., Walliser  Gesundheitsobservatorium  (WGO). Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung 2015; 5. Bericht. Wallis. Oktober 2015.
  • Gloor V, Wahlen R, Clausen F, Favre F, Chiolero A, Walliser Gesundheitsobservatorium (WGO). Überblick über den Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten im Wallis. Ergebnisse der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2012, Wallis. Sitten, Dezember 2014.
  • Schweizerische Gesundheitsbefragung (SGB), 1992, 1997, 2002, 2007, 2012, Bundesamt für Statistik.
  • Capewell S, O'Flaherty M. What explains declining coronary mortality? Lessons and warnings. Heart 2008; 94(9):1105-8.
  • Cornuz J, Jacot-Sadowski I. Prévention primaire et dépistage chez l’adulte : mise à jour 2014. Rev Med Suisse 2014 ;10 :177-85.
  • Danon-Hersch N, Marques-Vidal P, Bovet P, Chiolero A, Paccaud F, Pécoud A, Hayoz D, Mooser V, Waeber G, Vollenweider P. Prevalence, awareness, treatment and control of high blood pressure in a Swiss city general population: the CoLaus study. European Journal of Cardiovascular Prevention & Rehabilitation 2009; 16(1):66-72.
  • Lawes CM, Vander Hoorn S, Rodgers A; International Society of Hypertension. Global burden of blood-pressure-related disease, 2001. Lancet 2008; 371(9623):1513-8.
  • Levi F, Chatenoud L, Bertuccio P, Lucchini F, Negri E, La Vecchia C. Mortality from cardiovascular and cerebrovascular diseases in Europe and other areas of the world: an update. European Journal of Cardiovascular Prevention & Rehabilitation 2009; 16(3):333-50.
  • Levi F, Lucchini F, Negri E, La Vecchia C. Trends in mortality from cardiovascular and cerebrovascular diseases in Europe and other areas of the world. Heart 2002; 88(2):119-24.
  • Lim SS and all. A comparative risk assessment of burden of disease and injury attributable to 67 risk factors and risk factor clusters in 21 regions, 1990-2010 : a systematic analysis for the global burden of disease study 2010. Lancet 2012 ; 280 :2224-60.
  • Organisation mondiale de la santé (OMS). Panorama mondial de l’hypertension. 2013.
  • U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF). Recommendations for Primary Care Practice. http://www.uspreventiveservicestaskforce.org/Page/Name/recommendations; abgefragt am 15. September 2014
  • Santos-Eggiman B. Maladies cardio-vasculaires : une cible de prévention pour contrecarrer les effets de l’évolution démographique, Revue médicale Suisse no 56, 2006.
  • Schweizerische Gesundheitsbefragung (SGB), 1992, 1997, 2002, 2007, Bundesamt für Statistik.
  • Whelton PK, He J, Appel LJ, Cutler JA, Havas S, Kotchen TA, Roccella EJ, Stout R, Vallbona C, Winston MC, Karimbakas J; National High Blood Pressure Education Program Coordinating Committee. Primary prevention of hypertension: clinical and public health advisory from The National High Blood Pressure Education Program. Journal Of the American Medical Association 2002; 288(15):1882-8.
  • Yusuf S, Hawken S, Ounpuu S, Dans T, Avezum A, Lanas F, McQueen M, Budaj A, Pais P, Varigos J, Lisheng L; INTERHEART Study Investigators. Effect of potentially modifiable risk factors associated with myocardial infarction in 52 countries (the INTERHEART study): case-control study. Lancet 2004; 364(9438):937-52.
  • Zellweger U, Bopp M. Chiffres et données sur les maladies cardio-vasculaires en Suisse. Fondation suisse de cardiologie, Mai 2012.